Warum diese Geschichte?

 

Das erste mal Sex – es gibt so viele Geschichten dazu, wie es Frauen und Mädchen gibt. Jede ist anders.
Zahllose Mädchen und junge Frauen haben mir ihre Geschichten erzählt. In meinen Gruppen haben sie ihre wertvollen Erfahrungen mit mir und anderen Mädchen geteilt und uns so ihr Vertrauen geschenkt.

Mit Paulinas Geschichte möchte ich Wesentliches davon weitergeben. Dazu gehört: Es kommt allein darauf an, wie es sich anfühlt.

Wenn Berührung, Erotik und Sex sich nicht gut anfühlen, dann schaden sie uns. Was andere denken oder erwarten ist völlig unwichtig. Und was uns in den Medien massenhaft über Sex erzählt wird, macht uns oft Druck und hat noch öfter wenig mit der Wirklichkeit zu tun.

Paulinas erste Erfahrungen mit Liebe, Sinnlichkeit und Sexualität ranken sich deshalb um die Frage: Wie fühlt es sich für mich an? Ganz ehrlich?

Paulinas erfährt auch viel über die Erfahrungen ihrer Freundinnen. Manches Schöne davon entpuppt sich mit der Zeit als Wunschdenken oder Angeberei, manches Unangenehme wird erst noch ausgegraben. Und auch da dreht es sich um Fragen, die uns alle angehen: Was fühle ich wirklich? Was tue ich, weil ich es selbst will? Und was aus Sorge, den Jungen zu verlieren oder als prüde oder verklemmt zu gelten?

Mit Paulinas Erzählung möchte ich Mädchen und Frauen darin bestärken, ihrem eigenen Gefühl und ihrem eigenen Körper zu trauen – nicht den Bildern und Botschaften von Fernsehen und Internet. Je früher sie eine selbstbewusste Haltung zum eigenen Körper und Fühlen finden, desto schöner werden ihre sexuellen Erfahrungen sein, auch als erwachsene Frauen.

Karin Linnander
Psychologin M.A.
Spezialisiert in Jugendsexualität; jahrelange Arbeit mit Mädchen zur Vorbereitung auf ihr „erstes Mal“.